Lebensgemeinschaft Schafstedt

Betreuungssetting
In einem großen Haus auf einem Grundstück von über 3000 qm  lebt das Betreuerehepaar (Heilerzieher/Erzieherin) seit 2001 mit bis zu drei betreuten Kindern, einem Hund, einer Katze und einigen Hühnern zusammen.
In Kürze kommen noch 2 weitere Plätze dazu. Im Obergeschoß befinden sich 5 helle, schöne Zimmer und zwei Badezimmer für die zu betreuenden Kinder/Jugendlichen.

Das Betreuerehepaar legt großen Wert darauf, den Kindern einen gewissenhaften und liebevollen Umgang mit Tieren und der Natur zu vermitteln. So werden häufig gemeinsame Spaziergänge und Fahrradtouren unternommen, es wird gemeinsam geangelt und viel Zeit im Garten verbracht.

Im Alltag gibt es klare Strukturen und Aufgaben, die das Miteinander, die Schule, die Zubettgehzeiten und den Medienkonsum regeln. In der Freizeit, am Wochenende und in den Ferien bleibt aber viel Zeit und Raum für die Kinder, das "Kind sein" zu genießen und zu erleben und es werden gemeinsame Ausflüge unternommen.

Lage
Schafstedt ist ein kleines Dorf von ca. 1300 Einwohnern im Südwesten Schleswig-Holsteins.
Die Einrichtung liegt ca. 3 km außerhalb des Ortes unweit vom Nord-Ostsee-Kanal
entfernt. Das Haus steht nicht komplett "frei" es gibt einige Nachbarn dort und dennoch ist es so, dass hier die Kinder ohne Gefahr noch wie früher auf der Straße spielen können.

Im Ortskern befindet sich der Kindergarten, die Grundschule, Ponyhöfe, das Freibad, der Sportplatz, ein Bäcker, eine Tankstelle und auch einen Arzt  (mehr Infos hier: http://www.schafstedt.de ).

Die nächstgrößeren Orte sind Itzehoe und Heide, die beide ca. 25 km entfernt liegen.
 

Schule 

Die kleine Grundschule im Ortskern kann mit dem Fahrrad oder mittels einer
Fahrgemeinschaft erreicht werden. Gemeinschaftsschulen gibt es im 10 km entfernten Albersdorf und im ca. 15 km entfernten Meldorf. Dort befindet sich auch ein Gymnasium. Zu diesen Schulen fahren Schulbusse.

Sollte es nötig sein, dass ein Kind-/ Jugendlicher erst auf den Schulbesuch an einer
Regelschule vorbereitet werden muss, wird eine enge Zusammenarbeit mit der
Schulkooperative im Nordsee-Landheim Nindorf angestrebt.


Das engere Lebensumfeld
Das Leben in einem kleinen Ort beinhaltet eine enge soziale Anbindung an Vereine, Schule oder Feuerwehr. Diese Anbindung ist gewünscht und wird von den Betreuern gefördert, da sie selbst viele Bekannte, Freunde und Familie im Ort haben.

Die vielen Interessen des Erzieherehepaars teilen sie auch gerne mit den Betreuten: Aquaristik, Angeln, Fußball, Malen, Basteln, Musikhören, Spazieren gehen, Schwimmen, Gärtnern und Werken sind hier häufig an der Tagesordnung. Außerdem werden die zu Betreuenden auch bei ihren ganz eigenen Hobbys unterstützt.

Der große Garten mit Trampolin, Schaukel, "Angelhäuschen" und Baumhaus hat eine große Freifläche, die beispielsweise zum Fußballspielen, Zelten und Lagerfeuerabende im Sommer genutzt wird. Auch haben die zu Betreuenden die Möglichkeit, ein Stück des Gartens für ersten eigene "Gärtnererfahrungen" zu bekommen. Im großen Hobbykeller gibt es viele Materialien zum Malen und Basteln, außerdem kann man dort auch Tischtennis und Dart spielen oder Tanzen.