Die Familienanaloge Wohngruppe

Grundlage dieser Hilfeform ist § 34 SGB VIII. Sie wird im Rahmen der Hilfen zur Erziehung (§27 SGB VIII) durch das örtlich zuständige Jugendamt verfügt.

Die familienanalogen Wohngruppen bieten bis zu fünf Wohnplätze für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren an. In Einzelfällen ist eine Aufnahme jüngerer Kinder möglich.

Die Unterbringung kann für Kinder und Jugendliche ohne familiäre Anbindung langfristig sein, aber auch nur für einen begrenzten Zeitraum, wenn eine Rückkehroption in die Herkunftsfamilie besteht.

In den Familienanalogen Wohngruppen wird Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, Gemeinschaft und Beziehung mit Menschen zu erleben.

Ziel der Unterbringung in einer Familienanalogen Wohngruppe soll es sein, durch gemeinsames Leben in einem familienähnlichen Rahmen den Kindern und Jugendlichen die Entwicklung eines individuellen Lebensentwurfes und einer  Persönlichkeit zu ermöglichen. Für die Alltagsgestaltung wird den Kindern und Jugendlichen ein sicherer und verlässlicher Rahmen zur Verfügung gestellt, welcher ihnen die Entwicklung ihrer individuellen Fähigkeiten ermöglicht.  Dabei ist das tägliche gemeinsame Leben und Erleben die Grundlagen dieser Arbeit.

Die Zielgruppe

Dieses besondere Angebot der stationären Unterbringung bietet sich grundsätzlich für Kinder und Jugendliche an, die aufgrund ihres Alters und ihrer Biographie die Sicherheit und die Überschaubarkeit eines familienähnlichen Rahmens benötigen.

Die Mitarbeiter/-innen

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ausgebildete Erzieher, Sozialpädagogen, Heilerzieher oder Fachkräfte mit vergleichbarer Qualifikation. Sie leben mit den zu  betreuenden Kindern und Jugendlichen kontinuierlich und dauerhaft zusammen und verknüpfen somit Leben und Arbeiten in sinnvoller Weise. Im pädagogischen Prozess müssen sie in der Lage sein, emotionale Nähe und fachliche Distanz in Einklang zu bringen, um sich nicht – wie vielfach in Pflegefamilien – in Auseinandersetzungen mit den Betreuten oder deren Angehörigen zu verstricken. Durch die Teambildung mit externen KollegInnen, ist zusätzlich, fachlicher Austausch und somit die Reflexion der eigenen Arbeit gewährleistet. Durch fachliche und supervisorische Begleitung der Mitarbeiter in der Familienanalogen Wohngruppe wird eine hohe fachliche Kompetenz gewährleistet.

Haus & Hof

Grunsätzlich stellt der Träger für dieses Betreuungssetting eine Immobilie zur Verfügung, die über einen Privatbereich für die innewohnenden Mitarbeiter verfügt.

Es ist jedoch auch möglich, dass der Träger in einer Immobilie der MitarbeiterInnen, die die baulichen Voraussetzungen gewährleistet, die Hilfeform anbietet. Dafür erhalten die MitarbeiterInnen vom Träger eine entsprechende Mietzahlung.