Geschichte

 

SPECTRUM für Soziale Hilfen ist ein Betriebsteil des Vereins für Kinder-, Jugend- und Soziale Hilfen (KJSH) e.V. und bietet seit 2001 ambulante und stationäre Hilfen gemäß § 27 ff SGB VIII an. Derzeit gehören zu Spectrum für soziale Hilfen 22 Einrichtungen in Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg und Hessen.

Sie ist aus dem Pädagogium Bergedorf hervorgegangen. Diese Einrichtung bestand bis zum 31.01.2001 aus zwei Einrichtungen – dem Nordsee-Landheim in Nindorf (Schleswig-Holstein) und der Wohngruppe Oortkaten in Hamburg-Bergedorf.

Ursprünglich gab es lediglich das Nordsee-Landheim in Nindorf als eigenständige Einrichtung. Bis Mitte der 1990er Jahre wurde dieses Haus vor allem aus Berlin belegt. In Folge der Wiedervereinigung wurden die Einrichtungen im Berliner Umland modernisiert, was vermehrt zur Unterbringung von Kindern und Jugendlichen an diesen Betreuungsstandorten führte. Der damalige Heimleiter vom Nordsee-Landheim entschloss sich daher, den Geschäftssitz der Einrichtung nach Hamburg zu verlegen, und gründete somit das Pädagogium Bergedorf mit Geschäftssitz in Oortkaten. Als Hamburger Einrichtung war es nun möglich, Kinder und Jugendliche aus Hamburg auch im Nordsee-Landheim unterzubringen.Spectrum gemeinnützige Gesellschaft für Soziale Hilfen mbH existiert seit dem 01.02.2001 und ist zum 31.12.2011 vollständig als Betriebsteil in den Verein für Kinder, Jugend und Soziale Hilfen übergegangen.

 

 2001

Im Jahre 2001 kam Herr Michael Reimann als pädagogische Leitung zu Spectrum.

 
     

2002

Im Jahr 2002 wurde die "Heilpädagogische Lebensgemeinschaft" Gartow im Landkreis Lüchow-Dannenberg mit 6 Plätzen eröffnet, so dass Spectrum seitdem in drei Bundesländern aktiv war.

 
     

2005

Im Jahr 2005 wurde die damalige Lebensgemeinschaft und heutige "Familienanaloge Wohngruppe" in Hamburg-Lurup mit 5 Plätzen eröffnet.

Ebenfalls im Jahre 2005 wurde von der Spectrum gGmbH die erste ambulante Hilfe in Hamburg erbracht.

 
     

2006

Im Jahr 2006 entstand in Wentorf bei Hamburg eine weitere damalige "Lebensgemeinschaft" und heutige "Familienanaloge Wohngruppe" mit 4 Plätzen.

Im gleichen Jahr wurde die bis dahin als Schichtdienstgruppe geführte Einrichtung in Oortkaten in den Vier- und Marschlanden in eine Lebensgemeinschaft umgewandelt, die bis heute als "Familienanaloge Wohngruppe" Oortkaten besteht.

 
     

2008

Im Jahr 2008 wurde die "Familienanaloge Wohngruppe" Perlbergweg in Hamburg-Sasel mit 5 Plätzen ins Leben gerufen. Ebenfalls seit 2008 bestehen Aktivitäten des Trägers sein ambulantes Angebot in Hamburg auszubauen. Fand zuvor lediglich eine Nachbetreuung von Jugendlichen und jungen Volljährigen nach einer stationären Unterbringung statt, werden nunmehr auch Hilfen nach §§ 30 und 35 SGB VIII als Ersthilfe angeboten. Hilfen nach § 31 SGB VIII können ebenfalls durchgeführt werden.

 
     

2010

Noch im selben Jahr wurde die  Familienanaloge Wohngruppe Steenbargkoppel übernommen und die Familienanaloge Wohngruppe Meiendorf eröffnet.

 
     

2011

Der bis dato als Pädagogischer Leiter tätige Michael Reimann übernimmt zum 01.01.2011 von Peter Heinrich die Geschäftsführung der Spectrum gGmbH. Ebenfalls zum Jahreswechsel wird Steffen Jaeger als pädagogische Leitung für die stationären Erziehungshilfen in Hamburg eingestellt.

Im Februar dieses Jahres eröffnete die Familienanaloge Wohngruppe in der Ulmenliet in Hamburg-Bergedorf. Des Weiteren konnte die Spectrum gGmbH drei weitere Gruppen von ihren Vorzügen überzeugen und für sich gewinnen. Das ist zum Einen in Niedersachsen der Jugendhof Godewin in Hitzacker und zum Anderen die Lebensgemeinschaften in Schafstedt und Kuden, beides in Schleswig-Holstein gelegen.

Die Familienanalogen Wohngruppe in Altengamme schließt sich Spectrum an. Hier wohnen und leben 3 zu betreuende Kinder.

 
     
 2012

SPECTRUM gemeinnützige Gesellschaft für Soziale Hilfen wird im Rahmen eines Betriebsübergangs in den alleinigen Gesellschafter, Verein für Kinder-, Jugend- und Soziale Hilfen (KJSH) e.V. überführt. Als Betriebsteil des KJSH e.V. wird die Arbeit unter der Bezeichnung SPECTRUM für Soziale Hilfen unverändert weitergeführt.

 

Jörg Hädicke verstärkt als neuer Pädagogischer Leiter das Leitungsteam.

 

Die Betriebserlaubnis für die Familienanaloge Wohngruppe in Sagau wird erteilt. Die Einrichtung bietet 5 Kindern und Jugendlichen eine Unterbringungsmöglichkeit.

 

Die Wohngruppe mit innewohnender Betreuung in Meiendorf wird eröffnet. Dort können zukünftig bis zu 6 Kinder. betreut werden.

 
2013

Die Familienanaloge Wohngruppe im Stendorfer Weg in Sagau nimmt ihren Betrieb auf. In diese Kleinsteinrichtung können 2 Kinder betreut werden.

Die Betriebserlaubnis für die Familienanaloge Wohngruppe in Adendorf wird erteilt. Hier wird 3 Kindern ein Zuhause geboten.

 
     
 2014 Die Schichtdienstwohngruppe in Lohbrügge nimmt ihren Betrieb auf. NAch einer sehr aufühlenden Startphase und einer daraufg folgenden Neukonzeptionierung entsteht hier das Angebot "Hilfen unter einem Dach", welches in einer Gruppe intersivbetreuten Kindern, ebenso wie den Regelgruppenplatz nach §34 SGB VIII und verselbständigungsplätze im Rahmen von §35 SGB VIII anbietet.  
     
2015

Die Familienanaloge Wohngruppe in Halligdorf wird eröffnet, die Mitarbeiter aus der Wohngruppe in Sagau ziehen hierin um. Der Betrieb in Sagau wird mit einer neuen Innewohnenden unterbrechungsfrei fortgeführt.

Die Wohngruppe aus Adendorf zieht in eine neue Immobilie nach Brietlingen

 
     
2016 Im Feburar nimmt die Familienanaoge Wohngruppe in Bad Malente den Betrieb auf. Sie wird zukünftig drei Kindern ein neues Zuhause bieten.